Hauptmenü anzeigen Hauptmenü ausblenden

Bekenntnis zum Wissenschaftsstandort Hamburg

Am 28. November 2017 hat Bürgermeister Olaf Scholz vor dem Übersee-Club in Hamburg eine Grundsatzrede gehalten, in der er die Ziele des Senats in Bezug auf die Wissenschaft vorstellte. Die Rede enthält ein klares Bekenntnis zu Hamburg als Wissensmetropole.

„Hamburgs Wissenschaft braucht Exzellenz“, sagte Bürgermeister Olaf Scholz. Das Foto zeigt den Bürgermeister (Mitte) bei einem Besuch bei CUI 2014. Foto: UHH, RRZ/MCC, Arvid Mentz

Hamburg habe erst relativ spät verstanden, so der Bürgermeister, dass ein starker Wissenschaftsstandort für eine moderne, internationale Metropole kein schmückendes Beiwerk sei, sondern die Voraussetzung für Innovation, Wirtschaftswachstum und die Lösung globaler Herausforderungen. Das sei insofern überraschend, als sich gerade im Hafen und im Handel unserer Hansestadt – konkret zum Beispiel in digitalen Anwendungen für die Logistik – ablesen lasse, dass nur Innovationen Hamburgs internationale Wettbewerbsfähigkeit sicherten.

Auszug aus der Rede des Bürgermeisters: „Aber Schritt für Schritt baut Hamburg seit dem Beginn dieses Jahrzehnts den Wissenschaftsstandort aus. Dabei haben wir konkrete Ziele vor Augen:

  1. Hamburg braucht Spitzenforschung auf Weltniveau – so wie in der Struktur- und der Klimaforschung. Das ist wichtig, damit unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler international wahrgenommen werden. Auch in Stanford oder Boston ist nicht alles Spitze, aber der Standort lebt von seinem Renommee, das er sich durch die Spitze erwirbt.
  2. Hamburgs Wissenschaft braucht Exzellenz. Exzellenz in den Mintfächern und ebenso in den Lebens-, Geistes- und Sozialwissenschaften.
  3. Hamburg braucht Forschung für die Praxis. Die ganze Breite von den Grundlagen bis zur Anwendung erweitert die Möglichkeiten der Wissenschaft, bringt die Gesellschaft voran und stärkt die Wirtschaft.
  4. Wissenschaft sichert die Zukunft der kommenden Generation. Immer mehr junge Männer und Frauen wollen studieren. Das müssen sie auch können. Das Studium ist – neben unserer hervorragenden dualen Berufsausbildung – die wichtigste Möglichkeit, um in einer komplexer werdenden Welt eine Arbeit und eine gute Lebensperspektive zu finden.
  5. Mit der Digitalisierung steht auch das Hochschul- und Wissenschaftssystem vor einem Umbruch. Hamburger Hochschulen gestalten diesen Umbruch aktiv.“

Zum vollständigen Text der Rede